Die geheimen Sale Tricks des Schweizer Handels

Der Schweizer Detailhandel kennt viele Tricks, um die Verkäufe während den zwei Sale Phasen im Jahr anzukurbeln und den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen.  In diesem Artikel verrate ich euch, wie:

Ware für den Sale zukaufen

Extra für den Sale werden Artikel von vielen Schweizer Detailhändlern zugekauft. Dabei handelt es sich nicht um alte Ware, die der Händler zur Senkung der Lagerkosten möglichst schnell verkaufen möchte, sondern um sehr margenträchtige Artikel. Diese Artikel werden möglichst so angeschrieben, dass der Kunde nicht merkt, dass es sich um Sonderartikel handelt. Die Artikel werden auch im normalen Ausverkauf integriert. Somit kann der Kunde praktisch nicht feststellen, ob er tatsächlich ein Schnäppchen macht, oder ob ihm der Detailhändler einen Bären aufgebunden hat. Diese Tricks helfen dir, die geheimen Spiele der Detailhändler zu durchschauen:

  • Schaue, ob die SALE Preisetikette von Hand aufgeklebt wurde, und somit etwas schräg dasteht. Wenn ja, sind die Artikel meist wirkliche Schnäppchen
  • Schaue, ob viele genau gleiche Artikel in verschiedenen Grössen im Sale sind - das spricht eher dafür, dass die Artikel extra für den Ausverkauf eingekauft wurden
  • Frage beim Verkaufspersonal nach, die meisten Verkäufer und Verkäuferinnen sind ehrlich und geben dir gerne Auskunft

 

Zur Schnäppchenjagd anstiften (3 für 2)

Gerne stiften die Händler auch selber zusätzlich zur Schnäppchenjagd an und fördern den Jagdinstinkt der Konsumenten. Dies geschieht mit folgenden Mitteln:

  • Angebote 3 für 2: Führen dazu, dass auch wenn man nur einen Artikel möchte, man oft drei mit nach Hause nimmt
  • Sale Wühltische und Wühlboxen: Der Mensch wühlt gerne und "findet" so ein Schnäppchen, das möglicherweise jemand anderes übersehen hat. Psychologisch wird der Kauf so noch viel attraktiver.
  • Unordnung in den Filialen: Die Unordnung in vielen Filialen während dem Ausverkauf stammt nicht bloss von unanständigen Kunden. Oft werden Artikel absichtlich nicht so gut aufgeräumt. Dies fördert den Suchtrieb der Kundinnen und Kunden



Lagerbestände Online und in anderen Filialen

Oft sind die Verkäuferinnen und Verkäufer des Detailhandels im Sale nicht besonders auskunftsfreudig, ob von einem rabattierten Artikel eine bestimmte Grösse noch in einer anderen Filiale vorhanden ist. Am besten notierst du dir die Artikelnummer, die du auf dem Etikett findest und suchst im Onlineshop des Händlers danach. So siehst du immerhin, ob der Artikel online noch vorhanden ist. Bei vielen Händlern wird zudem auch der Bestand in den einzelnen Filialen angezeigt, sobald du online den Artikel gefunden hast. Evtl. ist also der von dir gewünschte Artikel in einer Filiale ganz in der Nähe noch vorrätig?


Der final Sale ist gar nicht "final"

Last Chance, final Sale. Was denkst du, passiert wenn die letzte Chance vorbei ist? Wenn die Artikel noch jünger als zwei Jahre alt sind, werden sie meistens noch einmal für ein Jahr eingelagert um im nächsten Sale wieder verkauft zu werden. Es handelt sich dabei also in den allermeisten Fällen nicht um die letzte Chance den Artikel noch zu kaufen..

Das waren bereits die geheimen Tricks der Schweizer Detailhändler während den Sale-Phasen.

Last Updated (Tuesday, 27 December 2016 13:54)